Aktienkauf in Österreich

Aktienkauf in Österreich

Wer in Österreich Aktien kaufen möchte, entscheidet sich meist für einen in Österreich ansässigen Broker. (Ein Broker bietet die Möglichkeit, Aktien zu kaufen und Aktien zu verkaufen.) Ein Broker kann die eigene Hausbank sein, eine Direktbank oder eine Onlinebank.

Die Hausbank bietet dem Kunden eine Form von Beratung, die Direktbanken bieten diese manches Mal auch, bei den Onlinebanken wird meistens keine Beratung geboten.

Zu den günstigsten Möglichkeiten, Aktien zu kaufen, zählt die Eröffnung eines Depots bei einem Onlinebroker. (Ein Depot ist ähnlich einem Konto, aber statt des Geldbetrags werden darauf Aktien gebucht.) Hier kann der Anleger, der sich selbst in die Materie einarbeiten möchte, Aktien zu günstigen Konditionen erwerben.

Meist verlangen Broker eine feste Gebühr für die Führung eines Depots, diese wird meist jedes Quartal fällig. Kaufs- und Verkaufsspesen werden ebenfalls bei jeder Transaktion berechnet.

Die Onlinebroker bieten hier oftmals sehr günstige Konditionen. Manche berechnen beispielsweise auch keine Depotgebühr.

Die Eröffnung eines Depots bei einer Onlinebank ist unkompliziert. Man registriert sich online, füllt die Dokumente aus und lässt seine Identität meist im nächsten Postamt über ein Service der Post bestätigten (hierzu benötigt man z. B. einen Reisepass).

Aktienkauf in Österreich – Wichtige Onlinebroker

Wichtige Onlinebroker zum Aktienkauf in Österreich sind zum Beispiel:

  • HelloBank
  • Flatex

Aktienkauf in Österreich – Welche sind die wichtigsten österreichischen Aktiengesellschaften?

Zu den drei wichtigsten (nach Marktkapitalisierung) Aktiengesellschaften in Österreich zählen:

  1. Erste Group Bank AG
  2. OMV AG
  3. Voestalpine AG

Die Erste Group ist mit 15,7 Millionen Kunden eine der größten Bankengruppen in Zentral- und Osteuropa.

Die OMV ist ein international tätiges Öl- und Gasunternehmen.

Die Voestalpine ist ein international agierender Stahlkonzern.

Wie viel Kapital ist zum Kauf von Aktien notwendig?

Das hängt von den Gebühren ab. Kostet der Kauf von Aktien zum Beispiel 10 € und der Verkauf ebenfalls 10 €, dann würden die Spesen bei einem Aktienkauf-/verkauf von 1000 € bereits zwei Prozent der investierten Summe betragen.

Meine Aussage: Mindestens 1000 €, da sich ansonsten ein Investment in Aktien aufgrund der Gebühren nicht lohnt.

Strategie zum Aktienkauf

Es gibt unzählige Strategien zum Aktienkauf. Drei Strategien möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Value Investing: Hier kauft der Anleger Aktien von meist qualitativ hochwertigen unterbewerteten Unternehmen. Die Unterbewertung berechnet der Anleger mittels spezieller Bewertungsverfahren.

Buy and Hold: Hier kauft der Anleger Aktien und hält sie über Dekaden. Besonders schwierig ist hierbei die Emotion. Wer Aktien über Jahrzehnte hält, ist natürlich auch den großen Schwankungen an der Börse ausgesetzt. Wer hier im Crash verkauft, gehört meist zu den Verlierern.

Trendfolge-Strategien: Hier geht der Anleger davon aus, dass sich ein Trend (z. B. ein steigender Aktienkurs) beschleunigt, und springt auf diesen Trend auf.

So viel zum Aktienkauf (in Österreich)

Weiterführende Links: http://www.finanzer.at/aktien-kaufen-tipps-zum-aktien-kauf-in-oesterreich

There are no comments yet, add one below.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*